Dienstag, 31. Oktober 2017

Das Rufen der Alten - Teil 1

  Waren es Stunden, Tage oder gar Wochen sie konnte es nicht sagen. Stechende Kopfschmerzen schossen Lisbeth durch den Kopf. Klare Gedanken waren so schon einmal nicht zu fassen. Absolute Finsternis, nichts war zu erkennen egal wie angestrengt sie sich an die Dunkelheit gewöhnte. Modriger Gestank lag in der feuchten Luft. All das führte dazu das eine Gänsehaut sich unangenehmen über ihre Haut legte.


 „Hallo?“ flüsterte Lisbeth leise. Keine Reaktion.

Scheinbar war sie völlig alleine wo auch immer das war. So langsam kamen die Erinnerungen an die letzten Erlebnisse. Panik stieg in ihr auf. Ismael, der Rotäugige, der Leuchtturm, wo waren alle hin. Tränen stiegen ihr in die Augen während der Wahnsinn langsam von ihr Besitz ergriff. Schluchzend wiegte sie sich vor und zurück um irgendwie zur Besinnung zu kommen. Ein Knarren und Schaben unterbrach den Schrecken für kurze Zeit. Lichtstrahlen blendeten ihre Augen wie Feuerstrahlen bis sie sich langsam an die Helligkeit gewöhnte. Erst jetzt eröffnete sich das Umfeld langsam um es in Augenschein nehmen zu können. Alles wirkte wie aus uralter Zeit. Moos zierte die aus Felsquadern bestehenden Wände und bis auf einem Holzstuhl war nichts weiter im Raum zu erkennen. Die schwere Holztür stand halb geöffnet nach außen auf wodurch das Licht nun kalt und unbarmherzig hineinschien. Gerade das sollte ihr eigentlich Hoffnung machen doch irgendwie verstärkte das Licht ihre Angst nur noch mehr.

„Hallo, ist da jemand? Bitte zeigen sie sich.“ Ihre Stimme hallte in den lichterfüllten Gang.

 Jedoch ließ sich niemand dazu herab eine Antwort darauf zu erbringen. Ihr Körper erschauerte dieses Mal allerdings mehr ihrer feuchten Kleidung wegen und des Windzugs der durch die offene Türe wehte. Leise konnte sie auch ein rhythmisches Rauschen hören, Salzgeschmack lag in der Luft. War sie noch immer an der Küste? Während sie langsam versuchte sich aufzurappeln wurde ihr bewusst das keinerlei Schmerz mehr zu spüren war obwohl diverse Wunden eigentlich ihren Körper zieren sollten. Zitternd fuhren ihre Finger über die Haut doch dort war nichts, keinerlei Spuren einer Verletzung oder sonstigen Schmerzen. Nun ja bis auf diese hämmernden Kopfschmerzen die immer wieder wie Glockenschläge im Kopf schlugen. Langsam erhob Lisbeth sich und schritt in den Gang vor ihr. Immer auf der Hut das nicht doch der Rotäugige Mann auftaucht und seine Hatz fortführt.  Doch niemand war in dem feuchten Gang zu sehen. Helle Deckenfluter erleuchteten alles mit ihrem kalten, weißen Licht und Moos bewucherte auch hier die Wände. Am Ende des Ganges erstreckte sich eine Wendeltreppe aus Stein in unbekannte Höhen. Direkt aus dem Stein gehauen von wem auch immer. Da keinerlei weitere Türen zu sehen waren machte Lisbeth sich auf um die Stufen hinauf zu steigen.

„Irgendwie muss ich doch hier rauskommen.“ Murmelte sie vor sich hin und folgte der Treppe.

Endlos führte Stufe um Stufe weiter nach oben doch es war kein Ende in Sicht. Da kein Geländer vorhanden war um sich festzuhalten fuhr Lisbeth mit der rechten Hand an der Wand entlang. Wie alt war das hier alles?
Eine gefühlte Ewigkeit ging es so voran bis die Temperatur abrupt merklich nachließ. Das Rauschen wurde lauter und Raureif lag auf den Wänden. Lisbeth musste jeden Schritt mit Bedacht machen um nicht auszurutschen. Nach kurzer Zeit kam endlich das Ende der Treppe und sie schritt staunend hinaus auf eine Plattform und konnte nicht fassen welcher Anblick sich ihr dort bot.
Umringt von riesigen Steinstatuen deren Darstellung widernatürlicher nicht sein konnten stand sie auf einem Plateau aus Fels. Doch das war noch nicht alles was ihren Verstand ins Jenseits befördern sollte. Hier war eine komplette Stadt UNTER dem Meer. Über ihrem Kopf in weiter Höhe war so etwas wie eine Glaskuppel die dafür sorgte das alles im Trockenen stand. Dahinter konnte man in der Finsternis des Meeres nur hier und dort schwaches Leuchten erkennen. Wohin ihr Blick auch fiel nirgends war ein Lebewesen zu erkennen. Wo waren die Bewohner dieser Stadt? Wie genau war sie hierhergekommen? In diesem Moment explodierte ihr Schädel vor Schmerzen und wischte jegliche Gedankengänge hinfort. Stimmen donnernd und bedrohlich bohrten sich in ihr Gehirn. Mit beiden Händen am Kopf ließ Lisbeth sich auf die Knie fallen, schrie vor Schmerzen und blickte langsam nach oben direkt in das Antlitz einer der riesigen Statuen. Aus einem Gesicht welches mehr Fisch als Mensch glich blickten ihr brennend rote Augen entgegen.

Lisbet, hvorfor tiltrekker du oss?“ wieder diese grausame Stimme die ihr entgegenwallte wie eine Urgewalt. „Hvorfor tiltrekker du oss.“ Noch einmal erschall die Stimme wütender als zuvor.
Lisbeth widerstand ihrer Furcht und schrie der Statue entgegen „Was wollt ihr von mir ich kann euch nicht verstehen.“ 
Ein Gefühl als ob eiskaltes Meerwasser über sie hinwegbrandete ließ sie erstarren. Hilflosigkeit machte sich in ihr breit. Am liebsten wäre sie einfach nur weggelaufen doch wohin? Fast schien es ihr als ob die Statuen sich bewegen würden und sich herunter zu beugen. Klauen aus Stein um sie zu greifen. Nie wieder loszulassen. Dennoch hatte sie keinerlei Kontrolle über ihren Körper, still und steif harrte Lisbeth auf das Schicksal welches sie erwarten würde.

„Ihr werdet sie nicht bekommen ihr Monster!“ eine fremde Stimme hinter Lisbeth schrie offensichtlich den Steinstatuen entgegen. 
Schüsse schreckten sie aus der Starre und ihr Blick ging über die Schulter. Dort stand eine Frau mit zornigem Blick und einer Pistole deren Lauf auf eine der Statuen gerichtet war. Immer wieder folgte Schuss auf Schuss.
„Los jetzt hoch mit dir du bist hier nicht sicher. Wir müssen hier dringend weg.“ Bäm, noch ein Schuss.
„W-W-Was ist hier los ich begreif das nicht“
„Keine Zeit für Fragen, beweg dich endlich oder du wirst das Tageslicht nie wiedersehen!“
Die Fremde schritt auf Lisbeth zu und hielt ihr die linke Hand hin und mit der anderen feuerte sie immer wieder einen Schuss ab bis es nur noch Klick machte.

„Verdammt, nun komm schon das war meine letzte Kugel.“ Sie packte ihre Hand und ein kräftiger Ruck zog sie auf die Beine. Beide rannten nun los um die Plattformkante zu erreichen.
„Wir müssen springen vertrau mir. Es bleibt uns keine andere Wahl.“
Lisbeth blickte noch einmal über ihre Schulter. Ja die Statuen bewegten sich wirklich auf die beiden zu. Gleichzeitig regten sich die Schatten, es schien fast so als ob die Dunkelheit Arme und Beine in Bewegung setzte um sie zu jagen.

„SPRING!“ Ein Ruck und Lisbeth stürzte nach vorne. Die andere Frau hielt immer noch ihre Hand. Blut rauschte in den Ohren während die Dunkelheit sie beide empfing. In der Ferne hörte man nur noch das wütende Grollen.
Auf einmal war da ein Schmerz so als ob jemand einer ein Brett gegen die Beine schlägt, kaltes Wasser umfing ihren Körper. Die Wucht des Aufpralls durchfuhr den Körper während sie versuchte die Wasseroberfläche zu erreichen. Einige kräftige Schwimmbewegungen und endlich war da die salzgeschwängerte Meeresluft. Gierig sog sie die Luft ein was zur Folge hatte das erst einmal ein Schwall aus Wasser ihren Körper verließ.
Wo war die Fremde die sie vermeintlich retten wollte? Hastig fuhren ihre Augen über die Oberfläche des Meeres. Aus der Tiefe leuchtete und pulsierte es merkwürdig grünlich. Ein langes Prusten gefolgt von schwerem Einatmen.

„Folge mir da vorne ist ein Strand nicht weit entfernt.“ Hustend schwamm die Fremde durch die grünen Fluten voran.
Welche Wahl habe ich schon außer ihr zu vertrauen, dachte sich Lisbeth.
Einige beschwerliche Minuten später kam endlich der rettende Strand in Sicht. Mit allerletzter Kraft zogen die beiden sich an Land und ließen sich entkräftet auf den Rücken rollen.

„Ich sollte dir danken, wenn ich auch nicht verstehe was hier eigentlich los ist. War das dort oben gerade real oder träume ich die ganze Zeit. Dann möchte ich jetzt aufwachen und nichts mehr davon wissen.“ Sie merkte wie ihre Stimme unsicher wurde. „Und wer zum Teufel bist du eigentlich?"

Die Fremde blickte Lisbeth besorgt an.

"Alva, mein Name ist Alva und ich bin gekommen um diesem grausamen Spiel ein Ende zu setzen. Ich bin dir schon seit einiger Zeit auf den Fersen, doch immer wenn ich kurz davor war dich einzuholen wurdest du mir entzogen."

Sie stand auf und reichte Lisbeth die Hand um ihr hoch zu helfen.

„Seit du in dem kleinen Fischerdorf angekommen warst konnte ich deiner Spur folgen. Diese habe ich dann kurz nach dem Dorf im Nebel verloren und es bestand keine Chance dich zu finden.“ Alva machte eine kurze Pause. „Doch dann konnte ich einen Mann in den Nebeln entdecken. Irgendwie war er mir unheimlich wie er so zielgerichtet der Straße zum Leuchtturm folgte. Also bin ich ihm in einem sicheren Abstand gefolgt in der Hoffnung das er mich zu dir führen würde.“

Lisbeth stand nun beide Hände gestützt auf ihre Knie.

„Das erklärt aber noch lange nicht warum du mir folgst. Versteh mich nicht falsch, ich bin dir wirklich dankbar, aber wir kennen uns doch gar nicht.“

„Nun es ist so. Ich bin Privatdetektivin und meine Auftraggeberin ist niemand geringeres als deine Großmutter Mieke Svartsot. In einem an mich adressierten Brief welchen ich vor vier Wochen erhielt wurden alle Details meines Auftrags geklärt. Außerdem wurde ein nicht unerhebliches Honorar auf mein Konto überwiesen.“

„Ich glaube dir kein Wort. Oma Mieke ist vor Jahren verstorben und hatte nicht einmal ein Testament oder sonst dergleichen schriftliche Dinge hinterlassen. Und auf einmal kommt eine wildfremde Frau und will mir weismachen für sie zu arbeiten.“

„Ich würde dir ja gerne alles Weitere erklären doch ich denke wir sollten uns wirklich auf den Weg machen. Wer weiß wann unsere Häscher sich auf den Weg machen oder eventuell schon längst in der Nähe sind.“

Alva zeigte in eine Richtung vom Wasser weg.

„Versuchen wir einen sicheren Unterschlupf zu finden und dann sehen wir weiter.“

Ohne weiteren Protest folgte Lisbeth der Detektivin und sie kehrten dem Meer den Rücken zu.

Dienstag, 11. Juli 2017

Lang, lang ist es her

Lange Zeit war es ruhig hier doch nun möchte ich mich meinem kleinem Schatz hier mal wieder widmen. Was soll ich sagen es ist viel passiert in letzter Zeit. Zum Glück überwiegt das positive von dem ich berichten kann. Warum so lange Pause? Soviele Dinge kamen immer dazwischen und irgendwann verliert man es aus den Augen. Dabei tut mir das schreiben sehr gut. Gerade das austoben in Geschichten die ich mir ausdenke befreit mich von all dem Druck der sonst herrscht. Das in Kombination mit dem regelmäßigen Laufen macht den Kopf frei und offen für Neues. Daher werde ich immer mal wieder kleine Einträge verfassen aber auch mit meiner Geschichte weitermachen. Und es wird einen kleinen Festivalrückblick vom Rockharz 2017 geben. Das war wieder so schön da muß ich drüber schreiben.